Luftwirbel traveling... to Pyrenees

Reisetagebuch

Camargue - Pyrenäen oriental

Unterwegs entdecken wir einmal mehr schwarze Stiere.

Wir waren zu beginn unseres Urlaubs hier. Nebst den wirklich vielen wunderschönen Ecken im Naturschutzgebiet hat uns der Digue à la mer am meisten fasziniert.

Der Digue à la mer ist ein "Damm" der Küste entlang nach Saintes-Maries-de-la-Mer. Eigentlich ein Wander-Fahrradweg. Ungefähr 4 Kilometer, bis zum Parking gacholle, darf man motorisiert fahren. Und diese 4 Kilometer führen durch eine grandiose farbenvielfalt der Natur. Eine einzigartig Traumlandschaft.

Für uns beide ist es heute ein intensiverer Genuss, denn wir können es viel mehr geniessen als beim letzten Mal. Martin grübelte damals über das Start-Problem der DI-DR nach und mein Gesundheitszustand hat sich ja durchaus auch verbessert. Motorrad fahren macht glücklich und gesund.

Diesmal stellen wir das Motorrad auf dem Parkplatz ab und setzten uns am Wegesrand ins Gras. Von hier aus können wir ungestört den Flamingos und den vielen anderen Vögel, sowie Insekten zusehen und den Fröschen lauschen.

Gemütlich fahren wir zurück.

Mehr wollten wir ja gar nicht; Einfach nur nochmals hier her kommen und diesem Augenblick etwas Zeit schenken.

Auf der Rückfahrt an den wunderschönen Camargue Pferden vorbei (die auch immer irgendwie an den gleichen Stellen grasen).

Schnell die verschwitzen Motorradklamotten abziehen und ab ins erfrischende Mittelmeer.